Orgel Oswaldkirche

Chor der Oswaldkirche
Chor der Oswaldkirche

Das Instrument wurde 1761/62 vom Orgelbaumeister Johann Sigmund Haußdörfer aus Tübingen gebaut. Sie zeigt einen holzgeschnitzten, vergoldeten Prospekt. Die Empore im Chorraum, auf der die Orgel ursprünglich stand, wurde 1937 abgebrochen. Die Firma Link baute eine neue Orgel an heutiger Stelle ein, wobei das Gehäuse und ein kleiner Teil der Pfeifen aus der alten Orgel wiederverwendet wurden.

Teil des Orgelspieltisches
Teil des Orgelspieltisches

1954 wurde die Orgel durch die Firma Weigle erneuert und dabei von 15 Registern (970 Pfeifen) auf 21 Register (1300 Pfeifen) erweitert. Hierbei wurde auch eine elektrische Registertraktur mit drei freien Kombinationen eingebaut.

2007 wurde die Orgel von der Firma Mühleisen renoviert. Die Renovierung wurde durch Spendengelder sowie durch Konzerte und „Pfeifenpatenschaften“ ermöglicht.

Der in der Orgel untergebrachte Spieltisch verfügt über zwei Manuale mit zwei Werken und Pedalwerk. Die Orgel hat 23 Register, 2 feste Kombinationen (Pleno, Tutti) und eine elektronische Setzeranlage mit 999 Kombinationen.

(Quellen: Text: Wikipedia und Privat, Fotos: Privat)

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies +++ Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies more information - weitere Infos

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Die von uns verwendeten Cookies dienen lediglich der Optimierung unserer Webseite und zu Statistikzwecken. Alle Daten werden anonym erhoben und nicht an Dritte weitergegeben. Vielen Dank dass Sie mit dem Klick auf "Akzeptieren" unsere Seite weiter nutzen.

Close